Zoom-Party zu Jom HaAzmaut

Mehr als 90 Teilnehmer kamen an Jom HaAzmaut auf Zoom zusammen, um den 72. Geburtstag Israels zu feiern. Zugegen waren nicht nur Schüler, Eltern und Kollegium des AEG, sondern auch Senioren des Nelly-Sachs-Hauses. Frau Carmel, Bewohnerin des Hauses und Teilnehmerin des Patenprojekts mit dem AEG, begrüßte die Teilnehmer der Zoom-Party auf besonders herzliche Weise.
Auf alle wartete ein 90-minütiges abwechslungsreiches Programm: Nach einer Begrüßung von Schulleiter Herrn Anger und dem jüdischen Team führte David (6a) aus, was ihm das Judentum und das Land Israel bedeuten. Frau Hefer präsentierte in ihrem spannenden Video, welche Werte unsere jüdische Gemeinschaft ausmachen und wie wichtig der Staat Israel für Juden weltweit ist. Über die Hintergründe von Jom HaAzmaut klärte Daniil (8b) mit seinem Video auf. Hier nahm er besonders Theodor Herzl unter die Lupe. Dann wurde es kulinarisch: Arthur (7a) zeigte in einem Video seine Kochkünste. Hier bereitete er „Shakshuka“ zu und zeigte damit, wie der „Geschmack Israels“ in unsere Wohnungen einziehen kann. Persönliche Wünsche und Gebete für den Staat Israel sprachen Schüler der Klassen 5 und 6 in einem Videobeitrag. Elias N. (7a) und Kantor Malinsky trugen das „Awinu Schebaschamajim“ für Israel auf deutsch und hebräisch vor. In seiner Ansprache betonte Oberrabbiner die Wichtigkeit des Landes Israel für Juden auf der ganzen Welt. Frau Hefer moderierte einen „Online-Tanz“, bei dem alle mitmachen konnten und nebenbei noch Hebräisch lernten. Ein Video über das Land Israel von Frau Mendelson vermittelte tolle Eindrücke von Landschaft und Kultur dieses noch jungen Landes. Passend dazu stimmte Kantor Malinsky mit seiner Gitarre Israels Nationalhymne „HaTikwa“ an. Als Überraschungsgast wartete auf die Teilnehmer DJ Simon, mit dessen Israelklängen die Zoom-Party endete.

Online-Gedenken als Videokonferenz

Jom HaSchoa: Online-Gedenken
Am gestrigen Jom HaSchoa wurde weltweit an die Schoa und ihre Opfer gedacht. Mehr als 50 Schüler und Lehrer des Albert-Einstein-Gymnasiums trafen sich zu einem Zoom-Gedenken, um daran teilzuhaben.
Herr Grünfeld begrüßte die Teilnehmer und strich heraus, dass die am letzten Sonntag stattgefundenen Gedenkveranstaltungen zur Befreiung von Konzentrationslagern erstmalig ohne die Beteiligung von Überlebenden liefen mussten. Zu groß war die durch die Pandemie ausgelöste Gefahr für die betagten Senioren.
Oberrabbiner Evers betonte die Wichtigkeit des Gedenkens an die Schoa auch in der jetzigen Zeit und zeigte sich sehr erfreut über die rege Anteilnahme der Schüler.
Schülerinnen und Schüler erläuterten den Lebensweg von Hannah Szenes, deren berühmtes Gedicht „Eli, Eli“ auf deutsch vorgetragen und dann von allen Beteiligten unter musikalischer Begleitung von Kantor Malinsky gesungen wurde. Frau Mendelson machte auf ein weiteres Gedicht aufmerksam, das Hannah Szenes noch im Gefängnis verfasste:
Gesegnet das Streichholz, das sich verbraucht, indem es die Flamme entzündet.
Gesegnet die Flamme, die immer brennt in den innersten Winkeln des Herzens.
Gesegnet das Herz, das Würde bewahrt auch in seiner letzten Stunde.
Gesegnet das Streichholz, das sich verbraucht, indem es die Flamme entzündet.
Frau Hefer berichtete den Teilnehmern von ihrem Urgroßvater, der noch vor der Schoa nach Palästina auswanderte und sich nach 1945 kein jüdisches Leben in Deutschland vorstellen konnte. Umso wichtiger sei es nun zu sehen, wie viele Schüler des AEG am Online-Gedenken teilnehmen.
Kantor Malinsky stellte den Teilnehmern einen Überraschungsgast vor: Seine Mutter, die noch vor der Schoa in Breslau geboren wurde. Im Anschluss zeigte sie sich sehr gerührt über das Interesse der Schüler.
Das Gedenken endete mit Yizkor, vorgetragen von Kantor Aaron Malinsky.

Bericht ReCheck! am AEG

Auch im Jahr 2019 haben wir mit unseren 5ern am ReCheck! teilgenommen.

Die Stadt Düsseldorf bietet jeder Grundschule in der 2. Klasse den sogenannten Check! an. Dies ist ein sportmotorischer Test, der der Aufdeckung von Bewegungsbegabungen, Bewegungsschwächen und Bewegungsmängeln dient. Darüber hinaus soll Spaß an Bewegung und Sport vermittelt werden. Mehr dazu auf der Homepage der Stadt Düsseldorf .

 

In der 5. Klasse findet dann der ReCheck! statt. Hier führen die Kinder erneut diesen sportmotorischen Test durch und können so sehen, in welchen Bereichen sie sich in den letzten drei Jahren verbessert haben und wo es eventuell noch Verbesserungsbedarf gibt.

Am Dienstag, den 19. November 2019 haben die 5a und 5b des Albert-Einstein-Gymnasiums den ReCheck! absolviert. In Begleitung von Herrn Runte und Herrn Krehl haben die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung der kompetenten Vertreterinnen und Vertreter vom Sportamt acht verschiedene Disziplinen ausgeführt.

  1. 10 Meter-Sprint (mit Lichtschranke)
  2. Medizinball Weitwurf
  3. Standweitsprung
  4. Sit ups
  5. Ball durch die Beine rückwärts an die Wand werfen, umdrehen und fangen
  6. Laufen, unter ein Hindernis klettern, darüber springen, zurücklaufen, die Glocke läuten und das Ganze drei Mal
  7. Rumpftiefbeuge
  8. 6-Minuten-Lauf

Die Schülerinnen und Schüler haben gut mitgearbeitet und sind die Disziplinen konzentriert angegangen. Viele von ihnen haben sich persönlich verbessert und sehr gute Leistungen gezeigt. Einzig beim 6-Minuten-Lauf waren vielen die Anstrengungen anzumerken.

Es war ein toller Vormittag. Wir bedanken uns recht herzlich beim Sportamt und der Stadt Düsseldorf für diesen (kostenlosen!) Test.

 

 

AG „Videos am iPad erstellen

In dieser AG ist Kreativität gefordert! Die Schüler lernen, was beim Erstellen eines Videos wichtig ist, z.B. Schnitt, Ton, Licht, Perspektive, Drehbuch.

In Kleingruppen erstellen die Kinder am iPad mit unterschiedlichen Apps Videos ganz unterschiedlicher Couleur – eine Kurzvorstellung der eigenen Person, einen Kurzfilm oder einen Trickfilm. Hier ist ein Ergebnis aus dem Thema Trickfilm.

Hier klicken

 

 

Literaturunterricht interaktiv und 100 % schülerzentriert

Welche Themen interessieren dich? Welche Fragen hast du? Statt Lehrerfragen und Arbeitsblätter zu beantworten, sammeln die Schüler ihre eigenen Fragen zu den gelesenen Kapiteln.

Im Deutschunterricht der 6. Klasse und 7. Klasse lesen wir die Lektüren „Insel der blauen Delfine“ und „Krabat“. Um wirklich auf die Fragen und Gedanken der Schüler einzugehen, nehmen die Schüler ihr iPad und schreiben ihre Notizen mit Padlet als kleine Notizzettel. Auf diese Weise sehen wir alle Fragen und Gedanken und besprechen sie. Wie das aussieht, kann man auf dem Blog der 6. Klasse betrachten. Hier geht es zu dem Blog.

 

Mitzva-Tag 2018
von Smadi Mendelson

Im Rahmen des „Mitzva-Days“ 2018 (Tag der guten Taten) haben die Schülerinnen und Schüler im Fach „Hebräisch für Fortgeschrittene“ Briefe an kranke Kinder im Schneider Medical Center (Kinderkrankenhaus) in Israel geschrieben.

Alle Wünsche galten natürlich schneller und guter Genesung. Die Briefe wurden auf Deutsch, Englisch und Hebräisch an Kinder im Alter von 7-12 Jahren verfasst.

Am 6. Januar war unsere Hebräisch-Lehrerin, Frau Mendelson, persönlich dort, um diese Briefe zu überreichen. Die Freude war groß!

Im Krankenhaus werden ca. 200 kranke Kinder behandelt. Im „kulturellen Bereich“ gibt es einen Spielraum, eine Bibliothek und ein „Geschenke-Zimmer“ – und ein Medizin-Clown hilft mit guter Laune für eine schnellere Genesung. Das Personal war freundlich und herzlich, die Räumlichkeiten sind sehr gepflegt und kindergerecht gestaltet.

Dieses Kinderkrankenhaus bekommt gerne und laufend von überall Spenden, sei es Geld, Spiele, Bücher, Klettergerüste oder einfach ermutigende Briefe von – zum Beispiel unserem Gymnasium aus Düsseldorf!

Im Übrigen verarztet dieses berühmte Medical Center nicht nur israelische Kinder, sondern auch Kinder aus Kriegsgebieten bzw. Kriegsregionen der Welt. Kinder aus dem Irak, aus Syrien und Chernobyl wurden hier auch betreut.

Hier ist ein Link zu dem Schneider Medical Center: https://www.dramedical.com/clinics/schneider

Smadi Mendelson, Januar 2019

 

ReCheck! am AEG
Eine Sportveranstaltung der 5. Klassen

Die Stadt Düsseldorf bietet jeder Grundschule in der 2. Klasse den sogenannten Check! an. Dies ist ein sportmotorischer Test, der der Aufdeckung von Bewegung Bewegungsschwächen und Bewegungsmängeln dient. Darüber hinaus soll Spaß an Bewegung und Sport vermittelt werden.

In der 5. Klasse findet dann der ReCheck! statt. Hier führen die Kinder erneut diesen sportmotorischen Test durch und können so sehen, in welchen Bereichen sie sich in den letzten drei Jahren verbessert haben und wo es eventuell noch Verbesserungsbedarf gibt.

Am Freitag, den 2. November 2018 absolvierten die 5a und 5b des Albert-Einstein-Gymnasiums den ReCheck!

In Begleitung von Frau Fradin und Herrn Krehl führten die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung der netten Frauen vom Sportamt acht verschiedene Disziplinen aus:

  • 10 Meter-Sprint (mit Lichtschranke)
  • Medizinball-Weitwurf
  • Standweitsprung
  • Sit ups
  • Ball durch die Beine rückwärts an die Wand werfen, umdrehen und fangen
  • Laufen, unter ein Hindernis klettern, darüber springen, zurücklaufen, die Glocke läuten und das Ganze drei Mal
  • Rumpftiefbeuge
  • 6 Minuten-Lauf

Die Schülerinnen und Schüler haben super mitgearbeitet und sind die Disziplinen konzentriert angegangen. Viele von ihnen haben sich persönlich verbessert und sehr gute Leistungen gezeigt.
Es war ein toller Vormittag. Wir bedanken uns recht herzlich beim Sportamt und der Stadt Düsseldorf für diesen (kostenlosen!) Test.

David Krehl, 2. November 2018